home

impressum

die librithek

suche

 

Librithek

 
   
             

 

das literarische nachrichtenmagazin

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

leitartikel

 

 

 

dunkle nacht

 

 

 

grosse liebe

 

 

 

alte meister

 

 

 

fragen an die literatur

 

 

 

guerilla

 

 

 

theke

 

 

 

böse blicke

 

 

 

drawing novel

 

 

 

filmo

 

 

 

brettspiele

 

 

 

indie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Graphic Novel, die nur zur Hälfte ihren Namen verdient

Gerald Hartwig: Chamäleon

Von Miguel Peromingo

 

Mit “Chamäleon” liefert der österreichische Künstler Gerald Hartwig eine ambitionierte Graphic Novel ab, ein Erstling, in dem viel passiert und deren Entstehung angestrengt wirkt. Darin liegt auch sogleich das Hauptproblem dieses Werkes.

 

Das düster-aufwändig illustrierte Band nimmt den Leser auf die Coming-of-Age Tour von Jerry mit, vermutlich, wie es der Klappentext nahelegt, dem alter ego des Autors Hartwig.

Der heutige Jerry, sein Vater ist gerade verstorben, erinnert sich an den jungen Jerry, der nach Los Angeles fliegt, um dort sein Glück beim Film zu versuchen. Er durchleidet Wohngemeinschaften mit halbkriminellen Mietprellern und schleimigen Bademantelträgern, versucht sich als Bauarbeiter und Urban Artist, als Yogi, als Drehbuchautor und Pornofilmer. Er sammelt die unvermeidliche Erfahrung mit Kokain, kämpft mit Depressionen und hat immer wieder Erektionsstörungen.

Dem geneigten Betrachter bleibt kaum Zeit, die trotz Finsternis, mit Herzblut gezeichneten Illustrationen zu genießen, weil die Geschichte rüpelhaft und ungeduldig durch das Heft schubst. Jerry und Hartwig wollen zuviel und zu schnell.

Es werden Urängste heraufbeschworen –der spätabendliche Anruf kündigt den Tod eines Nahestehenden an; in der Nachbarschaft explodiert eine Gasleitung; die Freundin führt Sextagebuch ihrer Männerbekanntschaften - die aber gleich wieder fallengelassen werden. Eben noch hat Jerry den Regisseur Ridley Scott getroffen (oder es sich eingebildet?), dann geht es plötzlich um Hypnose. Als Nächstes sind alle Liebschaften asiatischer Abstammung und verlieben sich auf die gleiche Weise in den Protagonisten. Auch ist nicht ganz klar, warum Jerry ein Chamäleon sein soll, auch wenn die dazugehörige Illustration, bei der er sich in ein Reptil verwandelt, zugegebenermaßen sehr eindrucksvoll gezeichnet ist.

 

Die bewusstseinserweiternden Aktivitäten Jerrys mögen diese verwirrende Erzählstruktur und die Omnipräsenz des unreliable authors zum Teil begründen. Wenn man der regelmäßigen Untermalung der Geschichte durch Musik und andere Erinnerungsfetzen sowie den intimen Details Beachtung schenkt, ist der Verlauf vermutlich wirklich komplett autobiographisch. Gleichwohl überstrahlt die schiere Wucht der Handlung den Erzählfaden, den jeder Leser braucht, um sich in der Geschichte zurechtzufinden, egal, ob sich alles genauso zugetragen hat oder nicht.

Die graphics haben etwas Schönes. Die novel versinkt im Meer der Ambition.

 

Gerald Hartwig:

„Chamäleon“

Luftschacht, 2013

263 Seiten, Euro 25,20

ISBN-13: 978-3902844200

 

Hoch

 

 

 

Unser täglich Wahn gib uns heute

Miguelanxo Prado: „Der tägliche Wahn“ (Gesamtausgabe)

Von Daniel Ableev

 

Comics sind jageil (sic), das weiß jedes Kind und nicht jeder Erwachsene. Man braucht sich bloß den einen oder anderen künstlerisch wertvollen Knaller reinzupfeifen, dann weiß man es auch. Jetzt ist allerdings die Frage, inwieweit Prados „Der tägliche Wahn“, eine Sammlung von Kurz- und Kürzerstbildgeschichten, ebenfalls knallt – oder doch eher „künstlich wertvoll“ ist. Die Zeichnungen des vielfach preisgekrönten Spaniers, der unter anderem auch an der empfehlenswerten „Men in Black“-Zeichentrickserie mitgewirkt hat, sind jedenfalls knallbunt, plastisch, saftig, zum Auf- und Abbeißen, Tendenz: grandios. Die gesellschaftskritisch-satirischen Inhalte hingegen sind nicht unbedingt das, was man geistreich nennt. Deftigkeit ist in seinen Comics fast immer präsent, was natürlich für sich genommen eine gute Sache ist, nur eben dann nicht, wenn sich Plumpheit dazugesellt. Viele Pointen wirken nämlich müde, das Karikaturistische der Bilder wird von unzulänglichen Texten begleitet, was die Begeisterung ordentlich hemmt.

 

So lässt der Autor beispielsweise durch Genmanipulation erschaffene Dinos ein Picknick aufmischen, nur um dem Jurassic-Park-Merchandising-Wahn der frühen Neunziger eins auszuwischen. Das ist wenig komisch. Eine Bäuerin will sich vom Landarzt die „Euter“ untersuchen lassen, immerhin nimmt sie schon seit drei Jahren die Antibabypille – für Kühe. Das ist schon erheblich komischer. Fazit: Ein durchwachsener Humorspeck, den uns Prado um die Wampen bindet. Könnte alles scharfsinniger sein, durchdringender, inspirierter. Sati(e)re sollte(n) nämlich möglichst so bissig sein, dass man Halsschmerzen davon bekommt. Oder noch besser: Ne eitrige Angina (sick).

 

Miguelanxo Prado:

„Der tägliche Wahn“ (Gesamtausgabe)

Ehapa Comic Collection, Egmont Manga & Anime 2010

186 Seiten, Euro 39,95

ISBN 978-3770433766

 

 

Hoch

 

 

Freaks aus der Bohnenwelt

Larry Marder: "Bohnenwelt"

Von Bettina Meinzinger

 

Ein Comic, in dem Bohnen die Hauptrolle spielen, ist das nicht eher so, na ja, schrecklich langweilig? Nö, keineswegs!

Larry Marders “Bohnenwelt“ ist absolut durchgeknallt, ein in sich geschlossener Kosmos irrer Gestalten: Die Hoi Polloi sind gierige Zocker, die das Kau horten, welches die Bohnen zur Nahrungsaufnahme benötigen. Fällt ein Stummelspross vom spirituellen Führer O’Ma’Pa, ist es Zeit für die Bohnenarmee unter Leitung von Mr. Spuk auf Beutezug zu gehen. Dazu müssen zuerst die vier Grundlagen und die Schädelschicht durchquert werden. Die Wummer-Band spielt die passende Mucke, aber bloß nicht den Zwingzwang! Alles klar, oder?

Derweil forscht Prof. Garbanzo an neuen Waffen, die schusseligen Service-Fuzzis liefern eine mysteriöse Bestellung aus und Rätselkapseln geben neue … Rätsel auf.

Marder beruft sich auf die Konzeptkunst, bei der die Idee, und nicht deren Ausführung, im Vordergrund steht. Statt auf besonders ästhetisch schöne, satte Bilder setzt er auf einfache, schwarz-weiße Zeichnungen. Dafür ist die Geschichte, die er erzählen will, umso komplexer. Das Zusammenspiel aller Lebewesen, die langsame Entdeckung und Aneignung der Umwelt, Forschung und Mythologie, Krieg und Spiel, die Logik des Marktes und anderes führen uns die Freaks aus der Bohnenwelt vor Augen.

Erstmalig auf Deutsch, fulminant übersetzt von Dirk Schweiger und Daniela Seel, sind nun neun dieser krassen Geschichten, die zwischen 1984 und 1988 entstanden sind, im Ventil Verlag erschienen. Wahulazuma!

 

 

Larry Marder: "Bohnenwelt"

Ventil Verlag 2012

272 S., 17,90 €

ISBN 978-3931555443

 

 

Hoch

 

 

 

 

Urbane Räume und menschliche Dramen

Will Eisner: „New York. Großstadtgeschichten“ - Impulsgeber für die Graphic Novel

Von Ada Bieber

 

Der graphische Roman, besser bekannt unter dem Etikett „Graphic Novel“, erlebt derzeit in Deutschland ein hohes Maß an Popularität. Schon seit Jahrzehnten in der amerikanischen Literatur verankert, führte die Graphic Novel in Deutschland bisher eher ein Schattendasein. Seit einiger Zeit aber nehmen sich viele Verlage dieser Gattung an – ganz vorne mit dabei der Carlsen Verlag, der dem Genre gar eine eigene Programmsparte einräumt. Schaut man sich die thematische und stilistische Vielfalt der Graphic Novels an, wird schnell klar, dass es gar nicht so leicht ist, eine treffende Definition für dieses Genre zu finden. Eines scheint bei den oft sehr unterschiedlichen Klärungsversuchen jedoch sicher: Die Graphic Novel zeichnet sich durch originelle Themen und stilistische Innovation aus. So sah es auch Will Eisner, einer der bedeutendsten Zeichner des 20. Jahrhunderts, dem die Prägung des Begriffs „Graphic Novel“ zugeschrieben wird. Er sagte einmal, dass die Graphic Novel sich über die Relevanz ihrer Themen einerseits und über innovative Darstellungsformen andererseits definiere. Eisner (1917-2005) ist immerhin jemand, der es wissen musste! Schließlich prägte er schon in den 1930er und 1940er Jahren den amerikanischen Comic, indem er dem Genre mehr Originalität und Tiefe verlieh. Dass der Carlsen Verlag in seiner Programmsparte „Graphic Novel“ eine „Will Eisner Bibliothek“ mit Werken des Altmeisters des graphischen Romans hat entstehen lassen, ist bemerkenswert und der Verlag scheut sich nicht, fundierte und hervorragend ausgestattete Ausgaben entstehen zu lassen.

Dies gilt auch für den Band mit dem Titel „New York. Großstadtgeschichten“, der 2011 bei Carlsen erschien. Denn auch dieser Hardcover-Band zeugt von einem ernsthaften Engagement der Macher: Er bietet den deutschen Fans und Neuentdeckern Will Eisners ein fundiertes Vorwort, in dem Neil Gaiman – selbst erfolgreicher Graphic Novel-Zeichner – einen persönlichen und dennoch fachmännischen Blick auf Eisner und sein Werk wagt. Diese Einführung wird durch ein Geleitwort von Eisners Weggefährten Denis Kitchen ergänzt. Darüber hinaus wird nicht versäumt, auf erstmalig aufgenommene Zeichnungen hinzuweisen.

Diese einführenden Texte und Hinweise dienen den lakonischen, aber tief beeindruckenden Großstadtporträts, die Eisner mit unverwechselbarer Treffsicherheit entwarf. In den insgesamt vier Graphic Novels, die in diesen Band aufgenommen sind, zeichnet Eisner ein oft abgründiges, immer aber auch liebevolles Bild New Yorks, indem er sowohl Beobachtungen und Gedanken zur Stadt, zur Architektur und zu den Großstadtbewohnern anstellt. Diese sind stets präzise und treffend und visualisieren durch die comicartigen Zeichnungen die Hektik und die Rastlosigkeit der Großstadt. Doch nicht nur das: selbstverständlich ist diesen oft karikierenden Bildern auch eine gute Portion Humor eigen. Witzig sind die Bilder deshalb aber noch lange nicht, denn der Humor speist sich allzu oft aus dem Elend und der Resignation anderer – deshalb bleibt dem Leser sein Lachen auch des Öfteren im Halse stecken! Eisner versteht es, die kleinen menschlichen Abgründe, die oft eng an die Stadt mit ihren Gebäuden, Gerüchen und Rhythmen gebunden sind, sichtbar zu machen. Dabei zeigt sich eine ungeheure Sensibilität für die Hoffnungen und Enttäuschen der Großstadtbewohner, die meistens vergeblich auf etwas Glück und „a better way of life“ hoffen.

Nachhaltig beeindruckend sind vor allem die Raumbetrachtungen zum urbanen Ballungsgebiet New York. Die Tuschzeichnungen und die prägnanten Texte zeigen eine „Choreographie der Umwelt“ (S. 222), in der der „Triumph unserer Umgebung“ (S. 223) über den die Großstadt bevölkernden Menschen ebenso thematisiert wird wie die Eigendynamik von „Zeit, Geruch, Rhythmus und Raum“ (S. 224). Beispiellos gelingt Eisner dies in seiner Erzählung über ein Gebäude, das dem Flatiron Building ähnelt. In dieser Erzählung sticht vor allem der Grundgedanke heraus, dass sich im urbanen Raum im besonderen Maße „eine dicke Schicht aus Dramen“ (S. 145) ablagert, die untrennbar mit der Stadt und ihrem Charakter verbunden ist. Man kann Eisners Graphic Novels nicht lesen, ohne immer wieder unvermutet auf Aspekte dieser oder ähnlicher Art zu stoßen. Das macht die vereinten Graphic Novels über New York nicht nur lesens- und anschauenswert, sondern zu echten Klassikern des Genres, die weder an Aktualität noch an Qualität seit ihrer Entstehung eingebüßt haben. „New York. Großstadtgeschichten“ ist ein kostbares Buch, das es lohnt, immer wieder in die Hand zu nehmen und in das Leben der Metropole des vorherigen Jahrhunderts einzutauchen! Da ist auch der ohne Zweifel beachtliche Ladenpreis durchaus gerechtfertigt!

 

Will Eisner:

"New York. Großstadtgeschichten"

Aus dem Amerikanischen von Andreas C. Knigge

Carlsen Verlag 2011

€ 34,00, 423 Seiten

ISBN 978-3-551-75045-7

 

 

 

 

 

 

Hoch

 

 

 

Oneiristischer Edel-Quatsch vom Salvador Dalí des Comics

Mœbius: „Die Hermetische Garage“

Von Daniel Ableev

 

 

Seltsamkeitsforschung sagt man nicht, Seltsamkeitsforschung macht man. Wenn man den Begriff aber dennoch in den Mund nehmen möchte, so sollte man möglichst im gleichen Atemzug Mœbius erwähnen. Jean Girauds berühmter Künstlername hat gewiss etwas Enigmatisches, doch ahnt der unvorbereitete Leser bzw. Comic-Neuling wahrscheinlich nicht, wie enigmatisch es in seinen Werken wirklich zugehen kann.

Nachdem ich die leider viel zu kurze, auf seinen „Arzach“-Comics basierende Zeichentrickserie „Arzak Symphony“ – von überragender surrealistischer Extravaganz durchatmet und mit den ebenfalls ausschließlich bizarren Abenteuern der staksig-schlanken Avantgarde-Geheimagentin Aeon Flux gut vergleichbar – verschlungen hatte, war ich auf die „Hermetische Garage“, die Ende der Siebziger zunächst in Form kurzer, lose zusammenhängender Kapitel im französischen Kult-Magazin „Métal Hurlant“ erschien, natürlich sehr gespannt.

Womöglich gab es eine kleine Enttäuschung in Bezug auf die schwarz-weißen, manchmal etwas minimalistischen Panels, aber der visionäre Inhalt dieses Bizarro-Albums ist erneut unbedingt als „outlandish“, sprich nicht von dieser Welt zu bezeichnen. Die Charaktere und Kreaturen sind absonderlich, die Architektur ist exotische Poesie, die Dialoge sind immer wieder von prachtvoller Abstrusität zwischen Gaga-Dada und Sci-Fi-Trash. Das vorliegende Werk entstammt zweifelsohne einem Seltsamkeitsvirtuosen, das griffige Grotesken, berauschende Phantasmagorien und unfassbare Kryptizismen am laufenden – Achtung: Wortspiel – Mœbius-Band zu liefern vermag.

 

Doch was ist nun eigentlich diese „Garage hermétique“? Grob gesagt scheint es sich um einen ausgehöhlten, ein wenig an den Todesstern aus „Star Wars“ erinnernden Hi-Tech-Weltraumkörper oder -Asteroiden zu handeln, in dessen Innerem sich experimentelle Welten und Überwelten stapeln. Doch natürlich charakterisiert der Hermetismus das Werk an sich, dessen Plot nicht gerade eindeutig oder überhaupt durchschaubar ist. Daher ist es dem Leser überlassen, sich von der grandiosen Vielfalt dieser verrückten Nouvelle-Vague-Garage fesseln zu lassen und ihrem Geheimnis selbst auf die Schliche zu kommen. Man lasse sich vom gnadenlosen Einfallsreichtum und schrägen Humor des französischen Meister-Halluzinators umhauen, der beispielsweise nicht nur ein vorangehendes Kapitel mit den Worten „Jerry Cornelius hatte eine Garage, um alle seine Fahrzeuge unterzustellen … aber … aber diese Garage war hermetisch! … Leider!“ resümiert, sondern auch die „bakalitische List“ als das Hauptübel (?) entlarvt. Und wer/was ist denn nun dieser Major Grubert? Worin bestehen die Phänomene der „nodalen Entropie des intergalaktischen Gewebes“? Inwiefern lassen sich die „enormen Strahlen von Antimaterie-Magma“ mit der Vibration schwarzer Hornissen vergleichen? Und warum, verdammt noch mal, ist der Kabelverleger explodiert?!

 

Mœbius:

„Die Hermetische Garage“

Cross Cult 2008

120 Seiten, Euro 19,80

ISBN: 978-3936480696

 

 

 

 

 

Vom Rezensenten liegt das Jugendbuch "Alu" (ISBN 978-3-938531-14-3) vor.

 

Hoch

 

 

 

Volle Nasenkraft voraus!

Martin Rowson: „Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman“

Von Daniel Ableev

 

Es lebte einmal ein Schriftsteller, der war nicht ungenial. Sein Name war Laurence Sterne. Larry, wie er von Rowson liebevoll genannt wird, schrieb mal einen komischen Roman, der hieß „The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman“. Und dieser Roman nahm die Postmoderne in etwa genauso vorweg, wie vielleicht Giuseppe Arcimboldo mit seinen „verrückten Früchtchen“ den Surrealismus vorweggenommen hatte. Jedenfalls gibt es jetzt den guten „Tristram“ auch als Comic – und der kann sich sehen, lesen (und vielleicht sogar riechen) lassen.

 

Wenn wir aber Rowsons Buch unabhängig von Sternes Original betrachten wollen, so müssen wir zugeben, dass Rowson eine wunderbare Adaption der Vorlage gelungen ist … Scherz beiseite – Martin Rowson, der sich offenbar auf anspruchsvolle Comics spezialisiert hat (vgl. sein auf Eliot-Engine laufendes „The Waste Land“ ), ist ein talentierter Humorist, der – britischerweise – die Säfte der Lustigkeit fließen, sprudeln und spritzen lässt. Wo ein Wortspiel fehlt, lässt der Künstler ein Bildspiel zu. Und wo das Graphische relativ straightforward erzählt, da wird dem Leser die eine oder andere Wortgewalt angetan.

 

Rowson selbst hält übrigens nicht viel von der ganzen zeitgenössischen Romanindustrie, wie man unter http://newhumanist.org.uk/2282/diary-the-novel-is-dead-huzzah nachlesen kann; daher ist es verständlich, dass er sich von einem der wenigen echten Anti-Romane hat inspirieren lassen.

 

Tristram Shandy führt hier eine Gruppe interessierter Besucher buchstäblich durch die Kapitel seines Lebens, wobei immer wieder das eine oder andere sinnfreie Intermezzo zwischengeschoben wird. Der Sterne’sche Narrationskniff, der dafür sorgt, dass Tristram in seiner Autobiographie nur mit größten Schwierigkeiten über den Moment der Geburt hinauskommt, dürfte berüchtigt genug sein. Rowson ist dies (und jenes) Anlass genug, um unaufdringlich draufloszuexperimentieren: So albert er gern mit Metadiegese, indem er offenbar ganz en passant sich selbst und seinen Hund ins Spiel bringt, spricht den lieben Leser dekonstruktivistisch mit „Derrida“ an und nimmt nebenbei Oliver Stone auf die Schippe, indem er diesem einen Streifen namens „Tristram Shandy – Von Namur einmal zur Hölle und zurück“ (Starring Robert De Niro, Tom Cruise … und Meryl Streep als Trim) in die Filmographie hineinparodiert.

 

Rowsons satirischer Zeichenstil ist detailliert, jederzeit derb-komisch, hangelt sich ungehemmt-unverschämt zwischen diversen Pythonesken entlang, dabei stets einen deftigen Drall ins Nasal-Phallische offenbarend. Slapstick kommt nicht zu kurz, dazu jede Menge stylisher Humbug-Unfug, der bestimmte Zeitgenossen genauso stark abstößt, wie er andere anzieht. Und obwohl die Zeichnungen allesamt schwarz-weiß sind, hat man selten das Gefühl, dass es hier unbunt getrieben würde.

 

Habe ich übrigens schon erwähnt, dass Nasen eine gewaltige Rolle spielen in diesem pantagruelisch überbordenden Schelm von einem Comic? Jedenfalls eine sehr empfehlenswerte, da eigenartige Interpretation!

  

 

Martin Rowson:

„Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman“

Knesebeck Verlag 2011

176 Seiten, Euro 24,95

ISBN 978-3868733709

 

 

 

 

 

 

Vom Rezensenten liegt das Jugendbuch "Alu" (ISBN 978-3-938531-14-3) vor.

 

Hoch

 

 

LOGICOMIX – Mischung macht den Meister!

Apostolos Doxiadis/Christos H. Papadimitriou &

Alecos Papadatos/Annie di Donna:

„LOGICOMIX – Eine epische Suche nach Wahrheit“

Von Daniel Ableev

 

Wirklich verschlungen habe ich bisher nicht unbedingt viele Bücher: Das extrem witzige „The Know-It-All“ von A. J. Jacobs war beispielsweise darunter, dann „Teatro Grottesco“ von Thomas Ligotti oder Christian Morgensterns „Alle Galgenlieder“. Soeben hat sich „LOGICOMIX“ dazugesellt, eine großartige Gemeinschaftsleistung von Wissenschaft, Literatur und Zeichenkunst. Dabei handelt es sich um einen wissenschafts- und ideengeschichtlichen Sach-Comic, genauer um die romanhafte Biographie des großen Denkers und Nobelpreisträgers Bertrand (Arthur William, 3rd Earl) Russel. (Universal-)Genies sind ein ziemliches Faszinosum, und so beeindruckt auch Russells intellektueller Werdegang und Aufstieg zum großen Logiker und Humanisten des zwanzigsten Jahrhunderts und seine Beschäftigung mit fundamentalen Fragestellungen zwischen Mathematik und Philosophie. Zu Beginn werden aber im Rahmen von sympathischer und angesichts der hier behandelten kniffligen Problemfelder passender Selbstreferenzialität (vgl. Russell’sches Barbier-Paradoxon) die Autoren des Buches als Comic-Avatare vorgestellt: Der meist streng dreinschauende Apostolos Doxiadis, studierter Mathematiker und Initiator des Projektes, sein eher chilliger Freund und wissenschaftlicher Berater, der kalifornische Informatik-Professor Christos H. Papadimitriou sowie das in Athen beheimatete Zeichner-Ehepaar Alecos Papadatos und Annie di Donna. Kein Mitautor oder Protagonist im engeren Sinne, aber doch ein lieblicher Charakter ist Doxiadis’ Hündin (mit dem irreführenden Namen) Manga, die durch hundetypische Sinnfreiheiten – etwa eine unvermeidliche Auseinandersetzung mit einer verbaliter augenzwinkernden Eule im Baum – unaufdringlich einen Kontrast zum anspruchsvollen Denkprogramm bietet. Dieser dokumentarische „Waltz with Bashir“- Kunstgriff eignet sich übrigens hervorragend, um die realistisch-menschliche Komponente der ihrerseits epischen Suche nach der adäquaten Darstellungsform von Lebens- und Denkstationen Russells sowie seiner nicht selten exzentrischen Kognitionsmitstreiter (Whitehead, Wittgenstein, Gödel u. a.) aufzuzeigen.

Dabei geht es recht interdisziplinär zur Sache, denn hier wird neben Philosophie und Wissenschaft auch Politisches, Psychologisches sowie Kunst- und Kulturgeschichtliches behandelt.

 

„LOGICOMIX“, an dem die Autoren insgesamt sieben Jahre gearbeitet haben, ist – man verzeihe die abgeschmackte Formulierung – ein spannender, lehrreicher und gewitzter Ausflug in die Welt bedeutender Geister geworden, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts viele Revolutionen vorbereitet, eingeläutet oder umgesetzt haben. Kein Wunder, dass das erstmals 2008 in Griechenland erschienene Buch ein Bestseller wurde und völlig zu Recht in das erste wirklich umfassende, jedem angehenden oder langjährigen Comicfan ans Herz zu legende Nachschlagewerk „1001 Comics You Must Read Before You Die“ Eingang fand. In traditioneller Form wäre das Buch sicher nicht langweilig geworden, aber als hochgradig les- und guckbare Graphic Novel verfügt dieser Gehirnriesen-Krimi über eine besondere Klasse und macht nebenbei deutlich: Kommunikation zwischen Wissenschaftlern ist für die Evolution der Ideen extrem wichtig – ohne Euklid wäre Russell womöglich nie der begeisterte Logiker geworden, und ohne Russell wäre Gödels Unvollständigkeitssatz unvollständig geblieben. Mit den heutigen Kommunikationstechnologien steht der Lösung der herausforderndsten Probleme weniger denn je im Wege, sodass man auf eindrucksvolles Fruchten durch geschickte Vernetzung begnadeter Großhirnrinden hoffen darf.

 

PS: Was Mathematik und Wissenschaft angeht, bin ich leider zum ewigen Laientum verdammt, aber es ist nicht ausgeschlossen bzw. zu hoffen, dass dieses Buch irgendeinem Wunderkind in die Hände fällt und es mittelbar oder unmittelbar zu Genialem inspiriert oder wenigstens eine Begeisterung für Wissen und Bildung weckt.

 

 

Apostolos Doxiadis & Christos H. Papadimitriou:

„LOGICOMIX – Eine epische Suche nach Wahrheit“

Aus dem Englischen von Ebi Naumann

Atrium Verlag, 2010

352 Seiten, 24,90 Euro

ISBN: 978-3855350698

 

 

 

 

 

 

Hoch

 

 

Sinn für Schwarzen Humor

Leopold Maurer: Mann am Mars

Von Carolin Kotsch

 

Der erste Mann auf dem Mond erinnert äußerlich irgendwie an John Lennon und hat eine Mission – er soll das Marsgestein beobachten. Dabei steht ihm die Schildkröte Darwin zur Seite. Darwin hat zu jedem Thema einen Spruch parat und vergleicht absolut alles mit einem Kreisverkehr. Die erste aufregende Entdeckung ist Gott, der angeblich hinter einem Marsfelsen sitzt. Der Gottesbeweis misslingt jedoch. Dann sollen die beiden Raumfahrer eine Tankstelle betreiben, die regelmäßig von außerirdischen Lebensformen frequentiert wird, sodass bald das Benzin zur Neige geht. Darwin muss sich nun auf die Suche nach dem verlegten Raumschiff machen, um Nachschub zu besorgen. Dabei kann die Schildkröte nicht ihr großes Bedürfnis nach körperlicher Nähe unterdrücken und schreckt auch nicht vor Steinen zurück. Das wird ihm schließlich zum Verhängnis. Unterdessen wird der erste Mann auf dem Mond von Wahnvorstellungen geplagt. Die Wahnvorstellungen bestehen auf der einen Seite aus  einem seiner Kollegen, der als Frau verkleidet ist und auf der anderen Seite aus seinem kriegsfanatischen Großvater. Als sich diese beiden Wahnvorstellungen zu streiten beginnen, verzweifelt der erste Mann auf dem Mond vollends.

Die Mission endet überraschend in einem realen Kreisverkehr auf der Erde und lässt einige Fragen unbeantwortet.

Leopold Maurer, der für die Darstellung von Absurditäten bereits durch seine erste Veröffentlichung bekannt ist, widmet sich in seiner Graphic Novel wichtigen und weniger wichtigen Fragen des Lebens. Dabei geht er mit viel Witz und Ironie vor. Er lässt den Protagonisten seines Werks, welches eindeutig an Leser im Erwachsenenalter gerichtet ist, in häufigen Monologen philosophische Reflexionen anstellen und wirft dabei einen kritischen Blick auf die heutige Gesellschaft und menschliche Eigenarten. Auch die Wissenschaft wird nicht verschont und wird gehörig auf die Schippe genommen.

„Mann am Mars“ ist im Jahr 2011 im Wiener Luftschachtverlag erschienen und gefällt all denen, die Graphic Novel mögen und Sinn für Schwarzen Humor und Ironie haben.

 

Leopold Maurer: Mann am Mars

Luftschacht Verlag 2011

80 Seiten, 18,50 Euro

ISBN 978-3902373687

 

Hoch

 

 

Zurück zu den Wurzeln

Die Vampir-Comic-Saga „D“ feiert die Wurzeln des Vampirmythos

von Jan Fischer

 

Vampire gibt es im Moment in allen Geschmacksrichtungen: Von den eher mit Einhörnern verwandten Glitzerwesen in „Twilight“ bis zu den sexuell hyperaktiven Protagonisten der Fernsehserie „True Blood“: Es ist für jeden etwas dabei. Dass da die Comics nicht hintenan stehen können, ist klar: Frisch im Splitter-Verlag erschienen ist „Lord Faureston“, der erste Band der dreiteiligen Vampir-Saga „D“, eine Übersetzung aus dem Französischen.

England: Die Große Zeit des Empires, die große Zeit der Entdecker: Richard Drake kehrt von einer Expedition aus Afrika zurück, und gleich auf seiner ersten gesellschaftlichen Zusammenkunft, einem Ball im Haus einer adligen Familie, schnappt Lord Faureston ihm Lady Congton - die Frau, mit der er gerade noch getanzt hat - vor der Nase weg und geht mit ihr im Park spazieren. Ein Diener stiehlt das Silberbesteck, ist aber gleichzeitig auch ein selbsternannter Vampirjäger, der versucht, im Park Lady Covington zu pfählen. Drake verhindert das, und die Tragödie nimmt ihren Lauf.

„D“ spielt in genau der Zeit, in der der Vampirmythos, wie wir ihn kennen, verwurzelt ist: Die dunkle, englische Phase der Romantik, die so voller Rosen, Blut und gotischen Kathedralen steckt, die Zeit, in der Bram Stokers „Dracula“ das Licht der Welt erblickt.

Dementsprechend ist auch „D“ kein Actioncomic – die Vorfälle müssen erst einmal in verrauchten Clubs bei Zigarren und Whisky debattiert werden, exzentrische Dandy-Schriftsteller müssen auftauchen, Intrigen müssen gesponnen und ausgeführt werden, Menschen müssen sich ver- und wieder entlieben. Die Vampirjagd wird dabei fast zur Nebensache. „D“ ist brutal langsam erzählt, und dabei sehr textlastig – gleichzeitig aber schnell und unvermittelt geschnitten, eine Kombination, bei der man konzentriert mitlesen muss, wenn man nichts verpassen will.

Im Gegensatz zu gegenwärtigen Neuerfindungen des Vampirmythos, ist „D“ seine Rückführung auf den Ursprung, auf die große Zeit des Dracula, und versucht gar nicht erst, sich auf die Gegenwart zu setzen und damit irgendwas zu beweisen. Natürlich, die Sache mit Richard Drake, dem bärbeißigen und beschnurrbarteten Entdecker ist ein eigener Dreh – ansonsten aber feiert „D“ die Wurzeln des Vampirmythos einmal mehr ab, solide gezeichnet, solide getextet, und mit der Geschichte der Vampire im Hinterkopf. Kein brillanter Comic, der alles umwirft, der die Vampire komplett neu erfindet, aber das gab es ja auch ziemlich oft in letzter Zeit. Dann lieber mal wieder in der Zeit zurückreisen, und über die Ursprünge wieder einmal neu entdecken.

 

"D"

Bd. 1: Lord Faureston

62 Seiten, Euro 13,80

Splitter Verlag 2010

ISBN: 978-3868691528

 

Hoch

 

 

Eine europäische Sicht auf ein asiatisches Thema

Kai Meyer, Yann Krehl, Ralf Schlüter, Horst Gotta und Dirk Schulz: Das Wolkenvolk - Seide und Schwert

Von Steffen Wunder

 

Seit 250 Jahren schwebt ein Volk auf einer Wolkeninsel über die Kontinente. Spezielle Pumpen leiten den Äther aus Regionen jenseits des Himmels in die Wolken, die dadurch ihre Stabilität erlangen. Doch wie diese Pumpen funktionieren, weiß keiner. Dieses Wissen ist in Vergessenheit geraten. Eines Tages setzen die Pumpen aus und es wird Äther, der Atem der Drachen, benötigt, um sie wieder in Gang zu bringen. Es trifft sich gut, dass sich die Wolkeninsel gerade über China, dem Land der Drachen, befindet. Der Einzige, der die irdischen Sprachen beherrscht, ist Niccolo, der Sohn eines tödlich verunglückten Ausgestoßenen. Daher wird er von Herzog Jacopo Medici ausgewählt, um den benötigten Äther zu bringen.

Der erste Erdenmensch, dem Niccolo begegnet, ist die Schwertmeisterin Wisperwind, die ihm das Leben rettet. Nachdem sie ihn ein Stück begleitet hat, begegnet Niccolo in einer Stadt Nugua, einem Mädchen, das unter Drachen aufgewachsen ist, und Feiqling, einem Menschen im Drachenkostüm, das er aufgrund eines Fluches nicht ausziehen kann. Zu dritt machen sie sich auf die Suche nach dem Drachenatem. Unterwegs bekommen sie Xian zu Gesicht: Menschen, die zu geheimnisvollen, unsterblichen Wesen aufgestiegen sind. Sie kämpfen gegen Mondkind, ein schönes Mädchen, das fast eine Xian geworden wäre, aber kurz vor dem Ziel vom Äther ergriffen wurde. Dieser ist nämlich nicht nur Substanz, sondern besitzt auch einen bösartigen Charakter.

Schon an der Handlungszusammenfassung erkennt man, dass die Geschichte nicht gerade unkompliziert ist. In der Tat besitzt sie viel an äußerer Handlung. In Bezug auf die gesamte Trilogie wurden 1200 Seiten der Romanvorlage von Kai Meyer auf knapp 400 Comicseiten zusammengefasst. Auch die vielen Zusammenhänge der fantastischen Welt sind bei einem einmaligen Lesen schwer verständlich. Doch gerade das macht diese Geschichte anspruchsvoll. Es wird eine Zauberwelt mit magischen Orten, Göttern, Dämonen und anderen Fabelwesen geschaffen, die trotz ihres Fantasiecharakters in sich logisch ist. Diese traumhafte Stimmung ist die größte Stärke des Comics. Man ist von Anfang an mittendrin und bekommt ein Gespür für sie.

Die Handlung bleibt immer spannend. Immer wieder treffen die Helden während ihrer Odyssee auf neue Freunde und Feinde, die einen weiteren Stein ins Rollen bringen. Einen europäischen Hauptcharakter zu wählen, war eine gute Entscheidung Kai Meyers. Einerseits muss ihm somit viel an Informationsgehalt über das alte China von außen vermittelt werden, andererseits ist er ein Identifikationspunkt für den europäischen Leser. Der Protagonist ist sympathisch angelegt. Er hat Stärken, aber auch Schwächen, und er handelt nicht aus Eigennutz, sondern für sein gesamtes Volk. Auch die anderen Figuren sind interessant. Oft kann man sie nicht von Anfang an in ein Gut-Böse-Schema stecken. Man weiß nicht immer sofort, wer sie sind; sie haben durchaus Geheimnisse. Das macht sie interessant, weil man weiß, dass es noch mehr über sie zu erfahren gibt.

Stilistisch gesehen gibt es nichts zu bemängeln. Die sichtbar mühevoll gezeichneten Bilder machen die fantastische Welt spürbar. Man fragt sich vielleicht, warum dieses asiatische Thema kein Manga geworden ist. Die Erklärung findet man im Nachwort: Der Comic würde dadurch vorgeben etwas zu sein, das er nicht ist, denn genau wie seine Romanvorlage ist er eine europäische Sicht auf ein asiatisches Thema. Und darin zeigt sich eine Spannung zwischen Fremden und Vertrauten, mit der man in der abenteuerlichen Geschichte versinken kann, ohne sich zu verlieren.

 

Seide und Schwert. Wolkenvolk, Band 1 von 6

Splitter Verlag 2010

72 Seiten, 15,80 Euro

ISBN 978-3-940864-95-2

 

Hoch

 

 

Im Zwielicht der nordamerikanischen Wälder

„Der letzte Mohikaner“ des französischen Comiczeichners Cromwell entdeckt Fenimores archaische Dunkelheit

Von Jan Fischer

 

Man muss, nachdem man die Comicadaption  von Catmalou und Cromwell gelesen – mehr angeschaut – hat, James Fenimore Coopers „Der letzte Mohikaner“ noch einmal lesen, um zu verstehen, was da passiert ist.

Fenimores Roman zielt hoch: Ein Wälzer, ein riesiges, unhandliches Ding, Fenimore lässt viele der Kapitel mit Shakespeare-Zitaten beginnen, nur damit klar ist, woher er seine Sprache nimmt, die immer zwischen zeitgemäß-affektiert und  - wenn die Figuren sprechen – archaisch vor sich hinvagabundiert. Von Spannung kann man eigentlich kaum sprechen, obwohl „Der letzte Mohikaner“ eine durchaus nicht unspannende Geschichte hat, in der zwei Frauen zwischen die Fronten des Englisch-Französischen Krieges um die Vorherrschaft in Nordamerika geraten. Nur wird die Spannung bei Fenimore erstickt durch endlose Reflektionen, und seine brachial-sperrige Sprache: Es ist mehr eine Abhandlung über den Kolonialkrieg mit ein paar Figuren drin, als ein Wildwest-Indianer-Roman, und bezieht seinen Reiz nicht aus seiner Schnelligkeit, oder seinen Bildern, sondern aus Fenimores eleganter Gentleman-Sprache, die vor einer undurchschaubaren Düsternis aus den spärlichen Bildern. Kurz: „Der letzte Mohikaner“ ist kein Stoff, aus dem man einen traditionellen Comic machen könnte, es sei denn, man kürzt es –wie die meisten Verfilmungen des Stoffes das tun – auf ein paar Actionszenen, und belässt es dabei.

Nun ist der Franzose Didier David, als Zeichner bekannt unter dem Namen Cromwell, niemand, der sich in solche Schlampereien verwickeln ließe, außerdem auch als einer, der immer gerne größer denkt, dem für seine Comic eine enorme stilistische Bandbreite zur Verfügung steht: Cromwell ist einer, der immer gerne ikonoklastisch denkt, wenn man so will. Nicht, dass er es – zusammen mit der Texterin Catmalou – gewagt hätte, Fenimores epischen Roman direkt in einen Comic umzusetzen. „Der letzte Mohikaner“ der beiden funktioniert eher andersrum: Wenig Text, viele, großformatige Bilder, die sich schon gar nicht mehr als Comic-Panels bezeichnen lassen: Es sind Ölgemälde, irre, dynamische Striche, in denen die Figuren kaum unterscheidbar sind, mit dem grünen, wuchernden Hintergrund der nordamerikanischen Wildnis zu verschmelzen scheinen: Jede Seite ist ein kleines Kunstwerk für sich, manchmal fast schon ein Schlachtengemälde im Stil alter Meister, manchmal seitenweise ohne Text, immer nur von kleinen, pointierten Textschnipseln unterbrochen, die nicht die eigentliche Handlung transportieren.

Cromwell und Catmalou entdecken Fenimores Roman nicht neu – aber sie entdecken, im Gegensatz zu den vielen Klassiker-Adaptionen des Stoffes, die auf dem Markt sind – Fenimores archaische Düsternis, und Cromwell setzt sie in Bilder um, die ihr voll und ganz gerecht werden. „ Der letzte Mohikaner“ von Cromwell und Catmalou ist kein Comic, den man liest – es ist einer, den man betrachtet, als stünde man in einer Galerie, ein Comic, den man mehr fühlt, als versteht.

 

Cromwell: Der letzte Mohikaner

Splitter Verlag 2010

144 Seiten, 19,80 Euro

ISBN 978-3868690996

 

Hoch

 

 

Dazuerfunden wurde sehr wenig

Harm Bengen: Störtebeker:  "De leeven Gods Fründ un aller Welts Feind"

Von Steffen Wunder

 

Dieser Comic erzählt das Leben von Klaus Störtebeker. Er beginnt mit einem fiktiven Prolog, der erklärt, wie es dazu kam, dass er Seeräuber wurde, beschreibt seine Piratenabenteuer und endet schließlich mit seiner Hinrichtung. Wer hier eine spannende und interessante Abenteuergeschichte erwartet, die dennoch Tiefgang hat, irrt allerdings. Denn das ist dieser Comic keinesfalls. Was er ist, steht auf dem Buchrücken: „Harm Bengens Störtebeker ist kein Comic im herkömmlichen Sinne. Es ist vielmehr ein Skizzenbuch des Lebens des bekanntesten deutschen Piraten, wie es verlaufen sein könnte oder tatsächlich verlaufen ist.“ Das klingt nach etwas Außergewöhnlichen. Und das ist es ohne Frage. Aber ist dieser Versuch auch gelungen?

 

Harm Bengens „Störtebeker“ hat durchaus gute Ansätze. Sowohl der Stil als auch die Platzierung der Bilder sind perfekt. Im Anhang findet man ein Interview mit Bengen, in dem er erklärt, wie dieser Comic entstanden ist: Er besteht aus klassischen Comicbildern und Hintergründen, die ausschließlich mit dem Pinsel gezeichnet wurden, um so die wilde, raue Lebensstimmung der Zeit einzufangen. Diese Hintergründe sind zuerst entstanden und erzählen den groben Verlauf der Geschichte. Die kleineren Bilder, die sich optisch unterscheiden, erzählen detaillierter. Sie sind neben den aufwändigen Hintergründen entstanden, da die Geschichte schnell und flüssig erzählt werden musste.

Ferner erklärt der Autor, dass ihm darauf die Idee kam, die realistischeren Zeichnungen als Hintergrund für die karikaturhaften Bildchen zu nutzen, um so immer an die Gesamtstimmung zu erinnern. Das ist ihm ohne Zweifel gelungen. Der Comic kommt ganz ohne weiße Ränder aus. Die realistischen Hintergründe stehen im Kontrast zu den feineren Einzelbildern und passen dabei trotzdem in der Gesamterzählung mit ihnen zusammen. Erwähnenswert ist auch, dass dies ohne digitale Hilfe geschehen ist, sondern mit Schere und Kleber. Auch die Platzierung der Bilder ist gut durchdacht. Es entsteht ein Zusammenspiel von Hintergrund und Vordergrundbild. Die Hintergründe sind nicht nur Kulisse, sondern fügen sich in die Erzählung ein und übernehmen Teile der Handlung.

Bengen erklärt, dass er keinen durchgehenden Comicroman machen wollte, sondern ein Skizzenbuch. Historisch nachweisliche Begebenheiten wurden zeitlich geordnet und teilweise mit Mythen um den bekannten Piraten in Verbindung gebracht. Dazuerfunden wurde sehr wenig. Vielleicht ist genau das der Grund, warum die Story in keinster Weise einen Sog ausübt, der den Leser voll Begeisterung in die Geschichte abtauchen lässt. Stattdessen besteht sie aus historischen Fakten, die nicht in einem Geschichtsbuch, sondern im Medium Comic festgehalten werden. Andere Comics wie „Asterix“ nutzen geschichtliche Daten nur als Angelpunkte und erzählen dabei ihre eigenen Geschichten. Es steht außer Frage, dass nicht jeder Comic auf diese Weise ablaufen muss, aber wenn man das Buch ohne jegliche Bereicherung beendet, dann kann nicht behauptet werden, dass diese Form des Comicerzählens geglückt ist.

Die Geschichte kommt nie in Schwung, weil Ort und Zeit ständig wechseln, zum Teil nach jeder Doppelseite. Dadurch hat der Leser auch nicht die Möglichkeit, sich in die einzelnen Situationen einzufühlen. Sie sind einfach zu kurz beschrieben. Auch Actionszenen, in denen man Blut spritzen sieht, machen die Geschichte nicht spannender. Da man sich an historische Begebenheiten gehalten hat, werden nur Ereignisse erzählt. Über die Figuren dagegen erfährt man wenig. Somit bleiben sie oberflächlich. Das Persönlichste, das man über die Figuren erfährt, ist das kameradschaftliche Verhalten an Bord, das an wenigen Stellen hervortritt. Die Dialoge enthalten oft zu lange Texte, die mit historischen Informationen gespickt sind. Sie werden niemals in irgendeiner Weise lustig und beinhalten auch keine Gespräche, die nur zur Auflockerung dienen.

Es hätte der Geschichte nicht geschadet, wenn Fakten mit Fiktion verbunden worden wären. Dadurch wäre ein flotterer Erzählfluss und ein tieferer Einblick in die Figuren möglich gewesen. Somit hätte man auch Leser für Störtebeker begeistern können, die mit dem Thema noch nicht vertraut sind. Doch das vorliegende Ergebnis bleibt ein Comic für Störtebeker-Hardcore-Fans. Und selbst diese sollten sich auch für die künstlerische Seite des Comics interessieren, denn ansonsten wäre ihnen mit einem Geschichtsbuch mehr geholfen.

 

Harm Bengen: Störtebeker: De leeven Gods Fründ/ un aller Welts Feind

Achterbahn Verlag 2010

79 Seiten, 12,00 Euro

ISBN 978-3899823097

 

Hoch

 

 

Vielleicht auch ein Krimi

Fred Vargas' Comic-Krimi "Im Zeichen des Widders" ist ein Krimi, der in bester Tradition des Genres weit über sich hinausweist

Von Jan Fischer

 

Beginnen wir bei Edgar Allan Poe. Das ist ein großer Bogen, aber es kommt hin: Schließlich ist Poes Auguste Daupin einer der ersten Detektive, die heutzutage ja in Horden in den kleinen Drecksgassen von Paris ermitteln, und Poes  „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ ist wegweisend für das Genre des Kriminalromans. Natürlich ist er ein ganz anderer Typ als Fred Vargas' Ermittler Jean-Baptiste Adamsberg, sogar so anders, dass er schon das genaue Gegenteil ist, aber wenn man in die Reihe noch eine dritten Ermittler, nämlich George Simenons Pariser Inspektor, den ewig übellaunigen Jules Maigret einfügt, dann hat man ein ganz gutes Panorama der Entwicklung des Pariser Ermittlers gezeichnet: Dupin verlässt sich – wie später seine britischen Kollegen – allein auf seine Deduktionskraft, mit der er außergewöhnliche Ereignisse entmystifiziert. Maigret steht auf einer Kippstelle des Detektivromans: Es geht ihm nicht darum, mit der Kraft der Deduktion den Täter zu finden, er will den Menschen hinter der Tat verstehen, Maigret ist, könnte man sagen, der erste der modernen Profiler: Seine Waffe ist nicht der Verstand, es ist die Psychologie. Adamsberg dagegen ist schon komplett gekippt: Seine Ermittlungen beruhen komplett auf Intuition,  er kombiniert nicht, er fühlt.  Man könnte an diesen drei  Ermittlern  tatsächlich auch, wenn man wollte, eine Bewegung ihrer Ermittlungsmethoden immer tiefer ins Unterbewusstsein festmachen, wobei Vargas' Adamsberg am tiefsten eingetaucht ist. 

So unterschiedlich tief diese Ermittler aber auch in ihrem Unterbewusstsein stecken, sie haben doch eine Sache gemeinsam: Alle drei stecken eigentlich nicht in Kriminalromanen. Poes Dupin ist eigentlich nur eine Feier der Kraft des reinen Verstandes, gut die Hälfte jeder Dupin-Geschichte ist angefüllt mit hochvergeistigten Monologen  über Gott und die Welt, die das Verbrechen oder die Aufklärung des Verbrechens zwar zum Ausgangspunkt haben, dann aber ins  Essayartige wegdriften. In den Maigret-Geschichten geht es auch selten ausschließlich um den Kriminalfall, es ist vielmehr eine Studie in Figurenpsychologie, eine Erkundung von menschlichen Abgründen, die sich auftun, sobald Maigret beginnt, hinter das Verbrechen zu schauen. Bei Fred Vargas wiederum ist das Verbrechen immer nur ein Ausgangspunkt für ein literarisches Motivspiel, ein langsames, allmähliches Zusammensetzen von Puzzleteilen, die nirgends einen Sinn ergeben außer im Kopf von Adamsberg. Dass der Ausgangspunkt  dieses Motivspiels ein Verbrechen ist, ist dabei kaum mehr als reiner Zufall: Eigentlich ist „Im Zeichen des Widders“, wie auch die meisten anderen Vargas-Romane, nur ein Transport von literarischen Arbeitsweisen ins Kriminalgenre, oder, wenn man so will, umgekehrt: Der Fall jedenfalls lässt sich nur noch mit den Mitteln der literarischen Textinterpretation  aufklären.

Da ist ein langer Vorspann, aber „Im Zeichen des Widders“ hat ihn verdient:  Es beginnt damit, dass zwei Freunde den Falschen ausrauben, am nächsten Morgen ist einer der beiden tot und gezeichnet mit dem Mal des Widders, eines Massenmörders, der schon jahrelang sein Unwesen treibt.  In dem geraubten Rucksack finden sich neben Geld auch Knochen, Zähne und ein Zauberbuch. Der andere der beiden Freunde nimmt den Rucksack an sich und versteckt in bei sich zuhause, wo er mit seinen drei  Brüdern und seinem Vater in prekären Verhältnissen wohnt. Und während der Vater von nichts eine Ahnung hat und einen römischen Renaissancebrunnen aus Bierdosen nachbaut, wird Adamsberg auf den Fall aufmerksam, und löst ihn auf seine unnachahmliche Weise.

Bliebt noch zu erwähnen, dass „Im Zeichen des Widders“ kein Roman ist – es ist ein Comic, der nur als Comic existiert: Es ist keine Comic-Umsetzung eines Romans. Die Zeichnungen sind von Edmond Baudoin, und eine bessere Wahl hätte es wohl kaum geben können: Zwar sind die Zeichnungen durchaus detailliert, trotzdem aber haben die Menschen in der Geschichte kaum klar erkennbare Züge: Das Motivverwirrspiel, dass Vargas mit dem Text betreibt, setzt Baudoin auf der Bildebene fort, und insofern ist diese Zusammenarbeit die perfekte Symbiose: Die literarische Tradition der Pariser Ermittler, die Vargas auf ihre unnachahmliche Weise fortsetzt, transportiert  Baudoin n die Zeichnungen, und das böseste, was man über „Im Zeichen des Widders“ sagen könnte ist: Es ist rund.

 

Fred Vargas: Das Zeichen des Widders

Mit Zeichnungen von Edmond Baudoin

Aus dem Französischen von Julia Schoch

Aufbau Verlag 2010

224 Seiten, 14,95 Euro

ISBN 978-3746625966

 

Hoch

 

 

Nur ein Mädchen und der Blues

Kiriko Nananans „blue“ ist ein todtrauriger  Josei-Manga aus der Hand einer Meisterin

Von Jan Fischer

 

Zwei Mädchen im letzten Jahr der Oberschule wissen nicht genau, ob sie ineinander verliebt sind, küssen sich aber trotzdem.  Simpler könnte eine Geschichte nicht sein. Das Katastrophenpotential andererseits tendiert gegen unendlich.

Die Geschichte ist ein typsischer Josei-Manga, und um das zu erklären, muss man erstmal ein wenig an der Oberfläche des japanischen Mangas einsteigen:Der kennt eine riesige Anzahl unterschiedlicher Ausdifferenzierungen: Der Josei-Manga beispielsweise entwickelte sich aus dem  Shōjo-Manga, was letzendlich nichts bedeutet als: Für Mädchen. Sailormoon wäre eine Beispiel dafür, diese ganze Palettete Mangas mit den Kindfrauen, die große Augen haben, in knappen Schuluniformen herumlaufen und ihre Geschichten vor einer Parade idealisierter Männergestalten erleben, wobei schon im Shōjo lesbische Beziehungen ganz gerne mal thematisiert werden. Der Josei wiederum ist die erwachsene Variante des Shōjo: Meist von von jungen Frauen gezeichnet und getextet, die die Handlungsmöglichkeiten, nicht das Aussehen, des  Shōjo nutzen, um persönliche Geschichten zu erzählen, etwa vegleichbar mit der Fräuleinwunder-Bewegung in der deutschen Literatur Ende der 90er mit ihrer Speerspitze Judith Hermann. Die Speerspitze des Josei nun ist Kiriko Nananan, und sie ist soweit entfernt von bunten, großäugigen Mädchen und Schuluniform-Voyeurismus wie es nur geht: „blue“ ist eine Abfolge schwarzweißer Zeichnungen, wie es einfacher nicht geht: Ein paar Linien, kein Schatten, kaum Hintergrund, vielleicht mal ein paar Texturen auf Kleidungsstücken, aber das ist die Ausnahme.  Und es gibt kaum Text.

Das sind dann die Grundlagen, auf denen Nananan die Beziehung der beiden Mädchen auseinandernimmt, behutsam, Stück für Stück, als wäre die Beziehung so zart, dass sie allein durchs Zuschauen zerbrechen könnte, als würde weitere Ausformulierung, selbst die der Erzählerin, alles kaputt machen. Die Brüchigkeit der Zeichnungen, des Textes, der Beziehung der Mädchen, die notwendige Neuorientierung, die beide vornehmen müssen, weil alles sich auflöst: Es ist das letzte Jahr in der Schule. Beide hätten nie gedacht, dass sie sich einmal zu einer Frau hingezogen fühlen würden. Letzendlich muss das alles natürlich zur Katastrophe führen, die dann auch passiert: Eines der Mädchen  zieht fort, verbaschiedet sich für immer, und die andere bleibt da, ganz allein, vergessen, und traurig.

 

Kiriko Nananan:

„Blue“

Schreiber & Leser 2007

228 S., Euro 14,95

ISBN 978-3937102429

 

Hoch

 

 

Jede Zuschreibung eine Enttäuschung

Martin Büsser legt eine Graphic Novel vor, die von der Macht der Etiketten handelt

Von Jan Fischer

 

Es sind nur Worte, die ihm angeheftet werden, aber das reicht ja: Poptheoretiker. Ein Poplinker, sogar, noch weiter: Einer der letzten seiner Art. Das ist bitter, weil Martin Büsser einer ist, der gegen solche Art Schubladenzuschreibungen kämpft, vielleicht hat er nicht unbedingt was dagegen, als Poplinker bezeichnet zu werden, aber diese ganzen anderen Sachen, dagegen geht er an, unermüdlich, die ganze Zeit: Hat die Punkszene vor den Kopf gestoßen, indem er ihren engstirnigen Geschmack kritisiert hat. Verwischt Geschlechtergrenzen. Hinterfragt die Trennung von Populärkultur und Hochkultur, und hat da so seine ganz eigenen Ideen.

„Der Junge von Nebenan“, Büssers Interpretation einer Graphic Novel, ist auch ein Buch, in dem es um Zuschreibungen geht, grob gesagt, handelt es von einem Jungen, der seine schwule Identität entdeckt und versucht auszuleben, während seine Eltern, RAF-Topterroristen, mit der Politik und dem Untertauchen beschäftigt sind.

Wer ist der Spitzel? Wer ist schwul und wer nicht? Wer ist der Vater, wer die Mutter? Solche Fragen tauchen immer mal wieder am Rande der Handlung auf, werden eine Weile im Ungewissen gelassen, breiten sich aus und münden dann in eine Zuschreibung, die immer enttäuschend ist: Nicht der merkwürdige Typ, der immer zwischen den Hochhäusern rumhängt, ist der Spitzel, der möchte nur kleine Jungen aufreißen. Die Jungen, auf die der Erzähler sich Hoffnung macht, sind meistens nicht schwul. Je älter der Erzähler wird, desto enger wird die Welt, desto mehr Dinge bekommen Etiketten angeheftet, nur am Anfang, da ist alles Potential: „Mutter, Mutter, Mutter, ich werde mich schon formen. Dir schöner Knabe werden.“ ist einer der ersten Sätze des Buches.

Von da aus geht es bergab: Natürlich, der Teig wird Mensch, bekommt eine Identität, salopp gesagt: Lebt sein Leben. Und das wird immer enger: Am Ende lebt der Erzähler als schwuler, junger Punk in Berlin, aber: „die, die auf Johnny Rotten stehen, sind nicht schwul, und die, die Marianne Rosenberg mögen, will ich nicht.“

Die Geschichte endet mit einem erwachsenen Erzähler, der in irgendeinem nicht näher definierten Berlin sitzt, und sich Geschlechterdiskursen schlicht verweigert, der selbst das für zu eng, für eine Welt mit zu vielen Zuschreibungen hält. Und dann – zumindest für seine Erzählung, für dieses spezielle Coming of age – doch eine Lösung findet: „alles ist extra einfach gehalten, damit es jederzeit überzeichnet werden kann. […] Es ausblenden und „her story“ daraus machen.“

Er – Büsser oder der Erzähler ist hier ausnahmsweise mal egal – hat Recht: Alles ist einfach gehalten, simple, fragile Dünnfilzstiftzeichnungen, handgeschriebener Text: Es wirkt fast dahingekleckst. Die Geschichten des Jungen, die Geschichten, wie er seine schwule Identität entdeckt, über sich und seine Jugend nachdenkt, passen perfekt dazu: Beiläufige Kindheitspoesie. Nur die Politik ist  fehl am Platz.

Man dürfte das eigentlich nicht sagen, vor allem nicht  in einer Zeit, in der Befindlichkeitsprosa verpönt ist und der Trend wieder zur politischen Erzählung geht, man dürfte es nicht sagen, weil man einem Autoren, der sich immer Gedanken über den Pop als Politikum gemacht hat, seine ureigenste Poetik nicht vorwerfen kann. Trotzdem: Reicht nicht ein simples, kristallines Coming of age mit abwesenden Eltern? Müssen die dann auch gleich noch RAF-Terroristen sein?  Reicht es nicht, wenn die Zuschreibungen, mit denen der Erzähler zu kämpfen hat, nur gezeigt werden? Müssen sie auch noch reflektiert werden? So gut, dass Erwachsenwerden zu den Zeichnungen, zum Duktus passt, so holzhammerartig ist die Politik eingefügt, ein Fremdkörper im Plot, der sich nicht organisch erklärt, sondern draufgesetzt ist, weil das halt auch noch sein muss? Weil das zeigt, wie der Autor tickt, wie es ihm nichts anderes als angeheftet ist?

 

Martin Büsser:

„Der Junge von nebenan“

Verbrecher Verlag 2009

100 S., Euro 14,00

ISBN 978-3-940426406

 

Der Rezensent ist Kulturjournalist. Zum Thema ist von ihm das Essay „Comic plus X. Anmerkungen zu den Umrissen der Graphic Novel“ (ISBN 978-3-938531-29-7) erschienen.

 

Hoch

 

 

Selbstzerstörung, lustig

Der Mangazeichner Hideo Azuma wirft einen autobiographischen Blick auf seine Arbeit, die ihn fast zerstört hätte

Von Jan Fischer

 

Hideo Azuma steigt aus. Nicht einfach nur ein bisschen, nicht nur halbherzig, nein, Azuma gibt seine Wohnung auf, kampiert mitten im Winter bei Regen und Schnee im Park unter einer Plastikplane, sammelt Zigarettenkippen vom Boden auf und gibt das wenige Geld, das er auf der Straße findet für Sake aus. So beginnt die autobiographische Geschichte des Mangazeichners Hideo Azuma, und die Gründe dafür werden erst nach und nach klar: Azuma ist dem Produktionsdruck nicht mehr gewachsen, schafft es nicht mehr, alle Zeichnungen, die er abzuliefern hat abzuliefern, beginnt zu trinken um schlafen zu können, wird immer mehr zum Alkohol- und Drogenwrack, bis er beschließt: Es ist genug. Unter diesen Bedingungen kann und will er nicht mehr arbeiten. Aber damit ist natürlich nicht alles gut: Auch, wenn das Aussteigerleben zunächst – vergleichsweise – entspannend ist, macht es nichts besser. Alkoholiker ist Azuma immer noch, und als er aus lauter Langeweile beginnt, bei einem Bauunternehmen zu arbeiten, ist sie wieder da, die Schinderei. Die Geschichte endet in einer Entzugsklinik, wo Azuma versucht, sich wieder in Ordnung zu bringen.

Azuma befasst sich in seinem autobiographischen Comic mit der dunklen Seite der Mangaindustrie: Millionen Seiten der japanischen Comics werden Tag für Tag gezeichnet, aus erfolgreichen Zeichnern wird dabei gnadenlos Comicseite um Comicseite herausgemolken. Azuma weiß, wovon er zeichnet: Seit 70er Jahren bis zu seinem Leben als Aussteiger war er selbst ein Teil dieser Industrie, hauptsächlich gefragt wegen seiner leichtekleideten Frauenfiguren, nicht so sehr seiner erzählerischen Ambitionen wegen.

„Der Ausreißer“ ist ein Comic, der nicht nur die die menschlichen Tiefen eines einzelnen Mangazeichners zeigt, sondern das Bild einer Kunstform zeichnet, die ungeschützt einem gnadenlosen kommerziellen Druck ausgeliefert ist.

Dabei klagt Azuma nicht an: Er weiß, dass er gegen das System nicht ankommen kann, und letztendlich hat er sich seine Arbeit ja auch ausgesucht. Selbst in seinem Ausstieg, als Bauarbeiter, nimmt er noch einmal an einem Mangezeichenwettbwerb teil, den er auch prompt gewinnt. Azuma klagt nicht an, er zeichnet nur auf, und übernimmt die volle Verantwortung für alles, was ihm passiert. Er erzählt seine Geschichte in unaufgeregten Bildern, mit verniedlichten, rundköpfigen Figuren. Was da passiert, ist nie tragisch, Azuma wälzt sich nicht in Selbstmitleid, sondern erweist sich als einer, der die komischen Momente seines Aussteigerdaseins hervorkehrt. Und er hat Recht damit: Zuviel Realismus, und die Geschichte verkäme zu einem einzigen Wust aus Alkoholikerselbstmitleid. Mit „Der Ausreißer“ stellt sich Azuma würdig in die Tradition großer Mangaautobiographien wie Nakazawas „Barfuß durch Hiroshima“, aber wo Nakazawa die Tragik hervorkehrt, versteckt Azuma sie hinter seinem Witz. Ernst zu nehmen ist er trotzdem.

 

Hideo Azuma:

„Der Ausreißer“

Schreiber & Leser 2009

192 S., Euro 14,95

ISBN 978-3-937102-70-2

 

Hoch

 

 

Der dunkle Punkt des Unfalls

Jiro Taniguchis „Bis in den Himmel“ ist ein Autorenmanga. Zum Glück.

Von Jan Fischer

 

Es geht alles sehr schnell. Dann sehr langsam. Erst der Unfall: Ein paar Bilder ohne Worte, über die das Auge förmlich fliegt.  Dann die Probleme: Der junge Motoradfahrer Takuya und der alte Angestellte Kubota werden ins Krankenhaus gebracht, der ältere der beiden stirbt, der jüngere erwacht aus dem Koma. Problematisch nur, dass der Geist des älteren im Körper des jüngeren steckt. Noch problematischer, dass der Geist des jüngeren auch noch mit drinsteckt.

Solche mysteriösen Verjüngungen sind vertrautes Terrain für Jiro Taniguchi: In dem in Deutschland 2007 erschienenen Band „Vertraute Fremde“ macht ein Mann nur einen kurzen Umweg über seinen Heimatort, und ist plötzlich 30 Jahre jünger. Aber wenigstens ist er noch er selbst. In „Bis in den Himmel“ stecken zwei unterschiedliche Menschen in einem Körper, und es ist schnell klar: Obwohl sich zwischen Takuya und Kubota eine seltsame Art der Freundschaft entwickelt, ist offenkundig: Einer muss gehen. Kubota sieht ein, dass er tot sein müsste, und nachdem er sich von einer Frau und seinen Kindern verabschiedet hat, ist er es, der geht.

Taniguchi erzählt langsam, ganz behutsam tastet er sich durch die Innenwelten seiner Protagonisten, nicht, als erlebten sie gerade eine mysteriöse Körpertauschgeschichte, eher so, als wäre seine Geschichte ein Autorenfilm. Dass zwei Geister irgendwie in einen Körper gezaubert wurden? Ist halt so. Damit hält er sich nicht weiter auf. Interessanter ist, wie die Witwe des Verstorbenen mit der Trauer klarkommt. Wie Takuyas Freundin und seine Eltern damit umgehen, dass im Körper ihres Sohnes und Freundes ein Vierzigjähriger zur Untermiete wohnt. Oder was genau eigentlich den Unfall verursacht hat. Denn eigentlich ist es das, worum die Protagonisten in „Bis in den Himmel“ die ganze Zeit rotieren: Den dunklen Punkt des Unfalls. Was ist passiert? Warum? Erst, als das geklärt sich, kann Kubota sich verabschieden.

Taniguchi hat sich einen seltsamen stilistischen Hybriden gezüchtet: Seine Handlung, Bildführung und sein Personal hat er aus dem Manga, trotzdem stehen seinen präzisen, schattenlosen Linienwelten klar erkennbar in der belgofranzösischen Comictradion. Die Hintergründe sind gleichzeitig präzise und scheinen ständig im Nebel zu verschwinden, die Figuren, die er davor setzt, sind mit starkem Stift gezeichnet und stechen hervor, als wären sie das einzig Reale, das einzige, was sich nicht ständig verflüchtigt.

Taniguchi ist einer der Mangaautoren, derjenigen Zeichner, die sich eine Namensnennung auf den Umschlägen ihrer Alben erkämpft haben und die sich in anderen, ernsteren Welten bewegen als Manga-Fastfood à la Dragon Ball, noch mehr: er ist einer der Mangaautoren, deren Alben zumindest teilweise auch in Europa, vor allem in Deutschland zu bekommen und einigermaßen erfolgreich sind und dank seiner europäischen Teile das Mangabild, das hierzulande immer noch herrscht – bunt, action, dumm – langsam, Stück für Stück umkrempeln.

 

Jiro Taniguchi:

"Bis in den Himmel"

Schreiber und Leser 2009

302 S., Euro 16,95

ISBN 978-3941239104

 

Der Rezensent ist Kulturjournalist. Zum Thema ist von ihm das Essay "Als ich noch jung war, gab es nur 150 Pokémon. Manga und Anime, Jugendliche und Kinder. Ein kurzer Überblick von innen" erschienen. (ISBN 978-3-938531-60-0)

 

Hoch

 

     
 

copyright by librithek